Eine klare Entscheidung – Ergebnis der Umfrage zur Freibadflatrate

abstimmungsergebnis ausschnit

Vom 19.1. bis zum 31.10. hattet ihr die Möglichkeit, auf Stud.IP für oder gegen die Einführung einer Freibadflatrate abzustimmen. Wir hatten uns schon vor der Wahl klar für die Einführung einer solchen Flatrate eingesetzt. Da nicht alle Koalitionspartner für die Einführung einer Freibadflatrate waren, mussten wir einen Kompromiss aushandeln: Wir fanden die Lösung in einer Online-Meinungsumfrage.

Das Ergebnis dieser Umfrage steht jetzt fest:

Mit einer Beteiligung von ca 27% (7550 Teilnehmer) und einer Zustimmung von 76% ist das Ergebnis eindeutig – die Studierenden der JLU wollen die Freibadflatrate.

Am 26.11. tagt das Studierendenparlament und wir werden den Antrag zur Einführung der Freibadflatrate einreichen. Sollte dieser beschlossen werden, zahlt ihr alle zum Sommersemester 2 € mehr – und könnt dafür den ganzen Sommer sooft wie ihr wollt ins Freibad gehen! Die Position der Juso-Hochschulgruppe hierzu ist glasklar: Wir wollen die Flatrate und wollen sie jetzt, zum Sommersemester 2016 – denn warum sollten wir noch länger warten?

Wir sind gespannt, wie sich die anderen Listen im StuPa in der Frage positionieren. Vor den letzten Hochschulwahlen haben sie eine Umfrage zur Freibadflatrate verhindert – und ließen nicht einmal die inhaltliche Debatte zu (mehr dazu hier). Die Opposition schlug damals eine Urabstimmung zu einem späteren Zeitpunkt vor – das wäre allerdings mit erheblichen Kosten verbunden gewesen. Anders hätte es sich bei einer Urabstimmung parallel zur Wahl verhalten, diese hätte kaum Mehrkosten verursacht. Eine kostengünstige Lösung war zu dem Zeitpunkt noch nicht ersichtlich. Die Entscheidung war also nicht nur bevormundend, sondern hätte leicht auch aus finanzieller Sicht einen immensen Schaden für die Studierendenschaft verursachen können.

Nach der Wahl konnten wir mit unserer neuen Koalition im AStA eine Lösung finden. In Zusammenarbeit mit dem HRZ konnten wir schließlich sogar eine für uns kostenneutrale und gut umsetzbare Lösung finden: Eine Meinungsumfrage. Für diese sind keine besonderen Hürden gesetzt und daher kann sie einfacher realisiert werden. Wieder einmal wurde gezeigt: Wer möchte, dass vorausschauend geplant und lösungsorientiert gearbeitet wird, sollte Jusos wählen! Die Blockade durch die Opposition hat lediglich zeitlichen und personellen Aufwand beschert – die Studierenden haben ihre Meinung dennoch eindeutig gezeigt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.