Mildred Harnack-Fish Haus: Umbenennung des ehem. Otto-Eger-Heims

Nach üb14753859_1126160907473410_4379586290210575948_oer vier Jahrzenten studentischen Engagements wurde heute endlich der neue Namenszug am Studierendenwohnheim im Leihgesterner Weg 16 enthüllt: Mildred Harnack-Fish-Haus. Der ehemalige Namenspatron, Otto Eger, war schon seit langem öffentlich als aktiver Nationalsozialist entlarvt und daher eigentlich als Namensgeber untragbar geworden. Dennoch dauerte es fast ein halbes Jahrhundert, bis das Gebäude endlich umbenannt wurde. Mit dem Namen Mildreds trägt das Haus nun den Namen einer aktiven Widerstandskämpferin gegen Hitler, die für ihr Engagement am Ende mit dem Leben bezahlte. Wir konnten also einen politischen Gegenpol zu Otto Eger durchsetzen.

Da wir den aktuellen und jetzt erfolgreichen Prozess der Namensfindung von Beginn an unterstützt haben freuen wir uns heute besonders, gemeinsam mit anderen Studierenden diesen langen und konfliktreichen Weg bis zur Umbenennung des Otto-Eger-Heims nun endlich zu einem guten Ende gebracht zu haben. Besonders zu danken haben wir den aktiven Studierenden in der Findungskommission, die unermüdlich zu diesem Thema recherchiert haben und ohne deren Engagement wir die Umbenennung auf jeden Fall nicht erreicht hätten.

Alles in Allem also ein guter Tag für studentische Beteiligung und antifaschistische Erinnerungskultur in Gießen. Im Gebäude selbst gibt es nun übrigens eine Erinnerungstafel mit näheren Informationen. Vorbeischauen lohnt sich also!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.